KS7: Sabine Pichlau

„Let the picture tell the story.“

Sabine Pichlau ist Fotografin und Künstlerin mit einer Leidenschaft für alles Urbane. Mit sicherem Gespür für Farben, Raum und Atmosphäre zeigt sie Menschen und Momente im Kontext und lässt Geschichten dahinter sichtbar werden.

Ihre Arbeiten entstehen auf der Straße: direkt, authentisch, mit kraftvollen Farben und Kontrasten und einer klaren Komposition. Dabei geht es nicht nur um das Abbilden einzelner Personen oder Orte,

KS7: Rüdiger Sanden

Form, Farbe, Licht – um die drei dreht es sich bei mir in der Malerei, und ich bin irgendwann darauf gekommen, dass Licht im Dunkeln am hellsten leuchtet. Dies macht das Darstellen von Licht ungemein einfach, ja geradezu drastisch. Klingt banal, aber das muss sich beim Malen auch erst mal entwickeln. Außerdem reduzieren Schwarz. bzw. das Dunkel das Dargestellte auf das Wesentliche. Weniger bei den nächtlichen Land- oder Stadtansichten,

KS7: Gerhard Rasser

Gerhard Rasser lebt und arbeitet in Höchst und Bregenz am Bodensee.

Seit vielen Jahren beschäftigter sich mich mit den Möglichkeiten von verschiedenen künstlerischen Techniken ausgehend von den klassischen Techniken der Öl-, Aquarell- und Pastellmalerei, diversen grafischen Techniken bis hin zu chinesischer Tuschmalerei und Kalligraphie. Vor allem die Idee aus der chinesischen Tradition – die Leere als Raum begreift – interessiert ihn sehr. Charakteristisch für seine Bilder ist heute die Kombination verschiedener Verfahren.

KS7: Wolfgang Steck

Wolfgang Steck, geboren 1964, lebt seit 1997 in Hohenschäftlarn bei München. Er ist Sprecher der Schäftlarner Künstler und Organisator der Schäftlarner Ateliertage. Zahlreiche Fortbildungen im Bereich Fotografie, Design, Video und Präsentation, Ausbildung zum Fotodesigner, 2008 Gründung von ‚arte fotografica ws. Fotografie und Präsentation‘.

„Den ungewöhnlichen Blickwinkel auf die Welt hat Wolfgang Steck bereits in jungen Jahren sein Taufpate in einer Art Schlüsselerlebnis vermittelt, als dieser ihm empfahl,

KS7: Sonja Mehner

Mit ihren zwei Werken „Die Frau mit dem Perlenohrgehänge“ und „Simonetta Vespucci“ präsentiert sich die Göttinger Selbstportrait-Künstlerin Sonja Mehner beim „Kunst Schimmer 7“ vom 3.-7. April 2019 in Ulm. Besonderheit in ihrer Arbeit ist, dass sich Sonja Mehner (1978 in Göttingen geboren) als ihr eigenes Modell in Szene setzt. Ausgebildet beim Lette-Verein für Fotodesign in Berlin, folgten Stationen in Paris, Hamburg und Mallorca. Zu ihrer Fotoserie „Starke Frauen im Wandel der Zeit“ wurde sie inspiriert,