KS7: Rüdiger Sanden

Form, Farbe, Licht – um die drei dreht es sich bei mir in der Malerei, und ich bin irgendwann darauf gekommen, dass Licht im Dunkeln am hellsten leuchtet. Dies macht das Darstellen von Licht ungemein einfach, ja geradezu drastisch. Klingt banal, aber das muss sich beim Malen auch erst mal entwickeln. Außerdem reduzieren Schwarz. bzw. das Dunkel das Dargestellte auf das Wesentliche. Weniger bei den nächtlichen Land- oder Stadtansichten, mehr bei den Rindern wird dies deutlich. Eine grüne Weide, Berge, Wald oder gar Menschen, würden den Tieren die Intensität nehmen, mit der sie ihren Betrachter ansehen.

sanden@stadtpanorama.com
art-etc.de