KS7: Christa Krösl

Für Christa Krösl ist „der gesteuerte Zufall“ entscheidend bei der Entwicklung und Fertigstellung eines Werkes. Talent, Experimentierfreudigkeit und die Lust auf Neues kennzeichnen ihren künstlerischen Werdegang. Die Kombination unterschiedlicher Maltechniken ist charakteristisch für ihre Bildexperimente.

„Meine Bilder entstehen durch das Zusammenspiel von spontaner Idee und Intuition. Das Ergebnis ist oft überraschend.

kroesl.christa@gmail.com
kroesl-acryl-art.com

KS7: Irmin Bernstädt

I am born at the 6th August 1976 in Wiesbaden, where i live. I love to be in nature, I am creative, emotional and emphatically. My artwork is a passion with which I balance out my everyday life as a teacher on a junior high for math, social studies and biology. Finally it is a the chance to show my point of view. I am an autodidact. Art is part of my everyday life.

KS7: Bärbel von Blanckenburg

Vergnügen für einen Augenblick

Schon immer begeistern mich Kinder!
Vor allem ihre Leidenschaft hat es mir angetan:

Kinder leben ganz gegenwärtig und versinken dabei voller Hingabe in ihrem Tun. Wenn sie malen, dann malen sie. Die Zeit bleibt stehen.

In solchen Augenblicken kindlicher Zeitlosigkeit entstehen oft vergnügliche Kunstwerke. Leider verschwinden die Zeichnungen irgendwann in Kisten, geraten in Vergessenheit oder in den Papierkorb.

KS7: Franz STRAUSS

lebt und schafft in Österreich, südlich von Graz. Mit der Malerei beschäftigt er sich eingehend seit 1980. Sein Œuvre umfasst die Portrait- wie Landschaftsmalerei mit unterschiedlichen Medien und Techniken. Zu seinem Repertoire gehören die Druckgrafik und die Installation mit verschiedenen Materialien wie Kunststoff, Holz, etc.

Seit 2005 steht im Mittelpunkt seiner Arbeit das Actionpainting, einer Technik bei der die Farben durch Schütten, Spritzen, Werfen usw. auf die Leinwand aufgetragen werden.

KS7: Cornelia Lohrberg

Bei der Sanierung unseres alten Fachwerkhauses sind viele Grobspanplatten (OSB) übrig geblieben. Mittlerweile ist mir das der liebste Malgrund, wegen seiner spannenden Struktur. Mich reizt daran auch, dass ich vermeintlichem Müll ein zweites Leben als Kunstwerk schenke. Gerne betone ich, dass es Reste sind, die ich verwende, indem die Nut zu sehen ist und manche Platten schief zugeschnitten sind – direkt aus dem Leben gegriffen! Als Farbe bevorzuge ich Acryl,

KS7: Barbara Süßmeier

Die Münchner Malerin Barbara Süßmeier, Jahrgang 1963, ist in einer bekannten Münchner Wirtsfamilie aufgewachsen. Noch bevor sie schreiben oder lesen konnte, waren Farben und Pinsel ihr liebstes Spielzeug. Durch ihr Elternhaus kommt sie bald mit vielen Künstlern in Berührung. Ganz besonders prägend war der Besuch im Atelier der Malerin Sis Koch. Obwohl der Wunsch die Malerei zum Beruf zu machen immer stärker wurde, hat sich Barbara Süßmeier entschieden,

KS7: Wei Yan

 

Wei Yan, Born in Beijing in late 60s. I graduated from Capital Normal University Beijing, Fine Art Department with BA degree. Wei Yan, Born in Beijing in late 60s. I graduated from Capital Normal University Beijing, Fine Art Department with BA degree. After he moved to Canada, he became full time artist and art teacher. My art is combination of Western and Eastern painting technique,

KS7: Miriam Wankmüller

Ich habe meine künstlerischen Techniken v.a. autodidaktisch entwickelt. Einiges konnte ich in verschiedenen Mal- und Zeichenkursen während der Schulzeit und später erwerben.

Meine Bildmotive sind vor allem Menschen, die sich in besonderen, oft emotional herausfordernden Situationen befinden. Bei vielen Gemälden habe ich zu Beginn nur eine ungefähre Vorstellung vom fertigen Bild. Oft entwickeln sich die Figuren auf der Leinwand wie von selbst. Mich faszinieren ausdrucksstarke Gesichter;

KS7: Christine Matti

Absolventin für Grafikdesign an der Akademie für Grafisches Gewerbe in München. Parallel entwickelte sich meine Vorliebe für bildnerisches Gestalten. Aus Kunststoff wird „Stoff für Kunst“. Ich liebe die Idee, gebrauchtes Plastikmaterial neu zu interpretieren und die Ästhetik industrieller Farbgebung und Materialbeschaffenheit sichtbar zu machen. In meinen Bildobjekten verwebe ich hauptsächlich Umreifungsbänder und Plastiktüten. Ich verstehe meine KunstStoffKunst als Upcycling und verarbeite ausschließlich gesammelte Gebrauchtkunststoffe. 

Seit 2000 jährliche Ausstellungsbeteiligungen.

KS7: Volha Dahmani

„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele“, sagte einmal Pablo Picasso…

Meine Seele war ziemlich verstaubt, bis es eines Tages die Farbe in mein Leben flutete und mir eine neue Dimension eröffnete, in der es Platz für Erinnerungen,Träume, Ängste, Gefühle, Emotionen, Kreativität und Fantasie gibt. Die Grundlagen des Kunsthandwerks erlernte ich in meiner ersten Ausbildung, aber die Kunst schlummerte und reifte in mir all die Jahre bis sie ihren Weg nach außen fand.