KS7: Iti Janz

Textausschnitt aus einer Laudatio von Thomas Warndorf, Stockach

Es geht immer weiter

iti Janz öffnet sich dem Betrachter, zeigt sich als tief nachdenklich, als empfindlich ebenso wie als stolz und selbstbewusst, immer neugierig und mit dem klaren Gedanken ausgezeichnet, dass es in ihrer Kunst auch dann immer weiter geht, wenn das Leben mal nicht danach ist. Sie ist, mögen ihre Bilder zuweilen noch so zart, so märchenhaft erscheinen,

KS7: Samuel Bohnet

Die Mimik hat bei der Körpersprache eine besondere Bedeutung. Das Gesicht ist der Teil unseres Körpers, aus dem man die meisten Gefühlsregungen ablesen kann. Gesichtsausdrücke inspirieren mich und haben grossen Einfluss auf meine Malerei. Jedes Bild stellt die Seele hinter einem Gesicht in Verbindung mit einem positiven Lebenszitat dar. Diese künstlerische Darstellung ist eine Möglichkeit – meine abstrakte Kreativität auszuleben.

samuelbohnet.com

 

KS7: Karin Reuter

Abstrakt – Konkret

Mit diesen beiden Begriffen beschreibe ich meine Bilder. Künstlerisches Gestalten gehört schon immer zu meinem Leben. Beruflich viele Jahre als freie Architektin mit eigenem Büro nahm die Malerei immer einen großen Raum daneben ein. Begonnen habe ich mit der Fotografie, der Aquarellmalerei und dem Zeichnen, dann folgten Pastell, Öl und Acryl. In letzter Zeit arbeite ich auch viel mit Collagen aus den unterschiedlichsten Materialien. Fundstücke,

KS7: Peter Mayr

Kunst, was ist so etwas oder was kann das sein? Manhattan von oben? Flugzeugaufnahmen aus der Höhe über Mustern von Grundstücken, Fliegerphotographie von Archäologien, an denen Däniken Spass hätte? Textile, zusammengefaltet wie das Betttuch Christi in Turin? Vernebelte Ingenieurzeichnungen mit Zahnräderspass, aber über fetischhafter Haut konstruiert statt auf keimfreien Bildschirmen?

Sicherlich hat all die Petrmayr-Kunst mit Planungen von Labyrinthen zu tun: wo ja „Labyrinth“ die Berechenbarkeit und die sich der Berechenbarkeit entziehende Unberechenbarkeit unserer Heutewelt zum Bildgedanken hat.

KS7: Dieter Franke

Komplexität und Struktur des Gegenstandslosen

Dieter Frankes Werke sind komplex strukturierte Erkundungen der Fläche und des Bildraums auf Leinwand und Acrylglas. Er sucht nicht das Abbild oder dessen Abstraktion, keine vorweggenommene Inhaltsdeutung. Für die Betrachtenden eröffnen seine Arbeiten freie Assoziationsräume von großer Prägnanz und Intensität.

Das Hauptinteresse des Künstlers ist das werkprozessbezogene Experiment. Jedes fertige Bild, jede abgeschlossene Bildfolge ist für ihn die singuläre, nicht wiederholbare Ergebnisdokumentation eines subjektiven,

KS7: Volkmar Wischnewski

Was spricht uns bei der Kunst besonders an? Sind es nicht die Emotionen, die in uns geweckt werden, wenn wir ein Kunstwerk betrachten? Genau das erreicht der Künstler Volkmar Wischnewski dessen Kunst als `Emotionale Realismus-Malerei` beschrieben werden kann.)

Der in der Peripherie Ulms` lebende ehemalige Oberstufenlehrer der Ökonomie-Wissenschaften eines Wirtschaftsgymnasiums widmet sich nun nach seiner Pensionierung verstärkt der Malerei. Dabei geht diese wahre „Liebe“ zum pittoresken Gestalten schon auf seine Schul- und Studienzeit zurück.

KS7: Ursula Donn

Geboren 1977 in Frankfurt am Main
2001-2002 Studium an der freien Hochschule für Grafikdesign und Bildenden Kunst in Freiburg
2011 Diplom Malerei an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
Lebt und arbeitet in Stuttgart

Das Ornament zieht sich wie ein roter Faden durch meine Arbeiten, es symbolisiert die Rhythmen, die jedem Leben zu Grunde liegen und soll Assoziationen wecken. Die meist leuchtend, harmonisch-bunte Farbgebung meiner Werke,

KS7: Manuela Lutz

Die Künstlerin Manuela Lutz lebt und arbeitet in Fellbach. Über ihre Ausbildung in Repro-Retusche, Lithografie und Werbegrafik kam sie vom gegenständlichen Malen und Zeichnen sowie grafischen Entwürfen zur freien Malerei. Weiterbildungen erfolgten an den Freien Kunstakademien Esslingen, Gerlingen, Augsburg, insbesondere in Akt und figuraler Malerei.

Fasziniert vom menschlichen Körper steht dieser im Fokus ihrer Werke. Durch Auflösen des Aktes in Farbflächen und Linien bringt sie Zeichnung und Malerei in spannender Ausdrucksweise zusammen.

KS7: Silvia Withöft-Foremny (SWF) SWF-Skulpturen

Für die Bildhauerin und Meistergestalterin SWF hat die Haptik einen hohen Stellenwert: „Mein Stein soll nicht nur gesehen, sondern auch gefühlt und erfasst werden.“ Das Ergebnis ihrer direkten Steinbearbeitung sind sehr unterschiedliche Skulpturen, die sowohl freie/abstrakte als auch figürliche Formen aufweisen. Alle ihre Objekte sind handgeschlagene, signierte Unikate.

SWF meint: „Aufgrund meiner langjährigen Berufstätigkeit als Ingenieurin und meines autodidaktischen Werdegangs zur Bildhauerin habe ich sicherlich eine andere Herangehensweise an und Sichtweise auf die Kunst als „gelernte“ Künstler.

KS7: Sonja Mehner

Mit ihren zwei Werken „Die Frau mit dem Perlenohrgehänge“ und „Simonetta Vespucci“ präsentiert sich die Göttinger Selbstportrait-Künstlerin Sonja Mehner beim „Kunst Schimmer 7“ vom 3.-7. April 2019 in Ulm. Besonderheit in ihrer Arbeit ist, dass sich Sonja Mehner (1978 in Göttingen geboren) als ihr eigenes Modell in Szene setzt. Ausgebildet beim Lette-Verein für Fotodesign in Berlin, folgten Stationen in Paris, Hamburg und Mallorca. Zu ihrer Fotoserie „Starke Frauen im Wandel der Zeit“ wurde sie inspiriert,