KS5: Jürgen Roesner

geb. 1956 in Stuttgart-Bad Cannstatt
Autodidakt

Frühe Prägung durch den Surrealismus, später Vorliebe auch zum Denken von Joseph Beuys. Affinität zu Dieter Roth, Heinz E.Hirscher, Nikolaus Lang und manch einem / einer mehr.

Vom Zeichnen und plastisch Figürlichen kam ich als Sammler und Entdecker zur Materialcollage und Objektkunst; in Ausstellungen zur Installation. Zwischen Upcycling und gelenktem Zufall bewegen mich gern humorvoll geistge Themen. 

KS5: Bruno-Volkmar Wischnewski

… eine  „dritte“ Person könnte mich in „Sachen“ meines `PUs` (Paralleluniversums) vielleicht wie folgt beschreiben :

… Der passionierte Segler – b.g.v.wischnewski – war in Frühzeiten in Bank und Industrie tätig…später studierte er zudem Wirtschaftswissenschaft, Volkswirtschaft samt Pädagogik und Sport;  `damit` gerüstet lehrte er dann ausgesprochen gerne viele Dekaden an einem Wirtschaftsgymnasium — die Malerei als eines seiner quasi Paralleluniversen pflegte er bis in die Neuzeit eher im stillen …

KS5: Martin Rauleder

Der aus Stuttgart stammende Künstler Martin Rauleder ist ein international arbeitender Photograph. Er beschäftigt sich mit moderner Kunst und ist Maler und Gestalter. Seine Arbeiten als Maler sind intuitiv, abstrakt und möchten den Betrachter zum Verwundern einladen.

martin.rauleder@gmail.com
martin-rauleder.de

KS5: Imre Hasanic

Der blaue Handschuh

Am Anfang steht ein Charakter oder eine zwischenmenschliche Situation. Durch die Abstraktion wird Form und Farbe auf einen Eindruck reduziert und enthüllt eine Geschichte. Das Element, welches dem Betrachter am nächsten steht, eröffnet den Dialog  zum Bild. Es schafft symbolisch die Vieldeutigkeit die durch die Abstraktion entsteht. Gleichzeitig ist es  eine Aufforderung die Bedeutungsebenen, die in den abstrakten Strukturen verborgenen Erzählungen, selbst aufzuspüren.

KS5: Marian Czura

Marian Czura wurde in Polen geboren und erlangte dort das Abitur. Er studierte anschließend, Philosophie und Theologie in Neiße, Oppeln und Psychologie in Warschau. Nach der Übersiedlung in die BRD folgte das Studium der Malerei am Frankfurter Städel und ein Studienaufenthalt in Amsterdam. In der Folgezeit enstanden zahlreiche Bilder, aber auch Dokumentations- und Spielfilme, u. a. (in Zusammenarbeit mit der WAF [Westallgäuer Filmproduktion]) Land der Räuber und Gendarmen,

KS5: Irina Heiss

Irina Heiss, geboren im April 1967 in Moskau, studierte Rechtswissenschaften am Unionsinstitut, heute Staatliche Akademie Moskau. Parallel besuchte Sie die Multiplikationschule.1991 ist Umzug nach Deutschland, Berlin,1994 Karlsruhe und fand dort Ihr neues Zuhause. 2010 dann die erste von 2 schweren Herzoperationen – den Kampf ums  Leben konnte Sie beide Male gewinnen.Seit diesem Zeitpunkt hat sie die Faszination zur Kunstmalerei überwältigt und diese nimmt seitdem einen bedeutenden Platz in Ihrem Leben ein.

KS5: Annett Magnabosco

Die in Forst/Lausitz in Deutschland geborene Annett Magnabosco befasst sich zum grossen Teil mit realistischer Malerei im Besoneren mit der Portraitmalerei. Dabei bevorzugt sie Pastellkreide, Graphit, Öl sowie Acrylfarben. Mit ihren Kenntnissen in der Physiognomik gelingen ihr Portraits, welche die Wesensart der Personen in der leiblichen Erscheinung in exzellenter Weise exakt wiedergeben und so den herrlichen Portraits Leben einhauchen. Das perfekte Spiel mit Licht und Schatten in Gesichtern und Tüchern gibt den Werken die benötigte Tiefe.

KS5: Dr. Dagmar Berg

Nach Aufgabe meiner Praxis und Kliniktätigkeit als Leiterin der Gefäßklinik Dr. Berg in Ulm begann ich vor 15 Jahren mit Acrylmalerei. Ich belegte zahlreiche Kurse bei bekannten Malern und erlernte verschiedene Techniken . Heute stelle ich Bilder aus vielen Materialien, die mich anregen, sie in einem Bild zu verarbeiten, her und gewann 2011 bei einer Ausstellung in Cannes bei dem Salon d`Art International den ersten Preis in Mixed Media.

KS5: Youri Jarkikh

Youri Jarkikh (Jarki), französisch-russischer Maler, geb. 1938, in Tichorezk, Region Krasnodar, USSR.

In den 70er Jahren studierte er Kunst an der Akademie „ Vera Muchina“ in Leningrad. In der Sowjetunion kämpfte er mit anderen Nonkonformisten für die unabhängige Kunst. So war er, zusammen mit O. Rabin, einer der Organisatoren der „Bulldozer- Ausstellung“ und  ein Mitglied des Organisationskomitees der unabhängigen Gesellschaft für experimentelle Ausstellungen. 1977 immigrierte er nach Deutschland.

KS5: Silvia Deml

Silvia Deml
Kunsttherapeutin
1964 geboren in Oberviechtach
Mitglied im Kunstrefugium e. V. München
1986 erste Bilder in Aquarell
Kreative Entwicklung mit Acryl, Gouache und Mischtechniken

Letzte Ausstellungen und Projekte:
2017 Jahresausstellung Kunstrefugium e.V., Mohr Villa Freimann, München
2016 Von Angesicht zu Angesicht, Themenausst. Säulenhalle, Landsberg am Lech
2015 Heimat,  Themenausstellung von Kunstrefugium Quiddezentrum, München
2014 Kunst am See,