KS7: Christoph Klein

Vita:
Geb. 1956 in Mainz-Mombach.
Ausbildung : im Atelier Thierling Hanau und Kugler Obertshausen
Ausbildung im Atelier Riosso im Elsass bei Hagenau.
Studium , Eva Moll, Akademie für interdisziplinäre Prozesse Offenbach
Abschluß: Meisterakademistenbrief

ehemaliger 2. Vorstandsvorsitzender Offenbacher Kunstverein e. V.
ehemaliger Kunstbeauftragter Klinikum Hanau GmbH

bisher Ausstellungen unter anderem in: Hanau, Frankfurt, Offenbach, Aschaffenburg, Köln, Berlin, Lübeck, Stuttgart, Osnabrück, Wien

Raum
Macht und Ohnmacht
Visueller Wahrnehmung

Christoph Kleins Collagen sind die Ergebnisse eines Prozesses der Analyse und Synthese führen uns Macht und Ohnmacht visueller Wahrnehmung vor Augen.

KS7: Rainer Steinemann

Durch mein Leben und all das was mich beschäftigt, werde ich bei meinem Schaffen inspiriert. HOLZ als Material, gibt mir dazu noch zusätzliche kreative Impulse. Meine Objekte zeichnen sich dadurch aus, dass ich nicht ausschließlich gegen das Holz sondern auch mit dem Holz arbeite. Farbveränderung, Fäulnisstellen, Risse und Sägespuren werden von mir bewusst als belebendes und gestalterisches Element erkannt, verwendet und integriert.

Die Skulpturen haben praktisch immer eine Gemeinsamkeit:

Fein geschliffene Oberflächen wechseln sich mit rauen Sägestellen oder mit fast naturbelassenen Veränderungen ab.

KS7: Volkmar Wischnewski

Was spricht uns bei der Kunst besonders an? Sind es nicht die Emotionen, die in uns geweckt werden, wenn wir ein Kunstwerk betrachten? Genau das erreicht der Künstler Volkmar Wischnewski dessen Kunst als `Emotionale Realismus-Malerei` beschrieben werden kann.)

Der in der Peripherie Ulms` lebende ehemalige Oberstufenlehrer der Ökonomie-Wissenschaften eines Wirtschaftsgymnasiums widmet sich nun nach seiner Pensionierung verstärkt der Malerei. Dabei geht diese wahre „Liebe“ zum pittoresken Gestalten schon auf seine Schul- und Studienzeit zurück.

KS7: Brigitte Dietz

Wer sind wir wirklich und wen stellen wir bloß dar? Schon in unserem persönlichen Leben ist es unmöglich, diese Frage umfassend zu beantworten. Mein Anliegen ist es, malend das menschliche Paradox, dass wir gleichzeitig allein und in Gemeinschaft leben, zu erkunden. Als Portraitmalerin ist es meine Aufgabe, diese Differenz in unserem Alltag immer wieder neu zu thematisieren. Nicht nur Gesichtsausdrücke, Farben und „Stimmungen“ sind hierbei zu berücksichtigen, sondern insbesondere die Konfrontation jedes Einzelnen mit seinem persönlichen Kontext.