KS7: Manuela Lutz

Die Künstlerin Manuela Lutz lebt und arbeitet in Fellbach. Über ihre Ausbildung in Repro-Retusche, Lithografie und Werbegrafik kam sie vom gegenständlichen Malen und Zeichnen sowie grafischen Entwürfen zur freien Malerei. Weiterbildungen erfolgten an den Freien Kunstakademien Esslingen, Gerlingen, Augsburg, insbesondere in Akt und figuraler Malerei.

Fasziniert vom menschlichen Körper steht dieser im Fokus ihrer Werke. Durch Auflösen des Aktes in Farbflächen und Linien bringt sie Zeichnung und Malerei in spannender Ausdrucksweise zusammen.

KS7: Ursula Donn

Geboren 1977 in Frankfurt am Main
2001-2002 Studium an der freien Hochschule für Grafikdesign und Bildenden Kunst in Freiburg
2011 Diplom Malerei an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart
Lebt und arbeitet in Stuttgart

Das Ornament zieht sich wie ein roter Faden durch meine Arbeiten, es symbolisiert die Rhythmen, die jedem Leben zu Grunde liegen und soll Assoziationen wecken. Die meist leuchtend, harmonisch-bunte Farbgebung meiner Werke,

KS7: Christoph Klein

Vita:
Geb. 1956 in Mainz-Mombach.
Ausbildung : im Atelier Thierling Hanau und Kugler Obertshausen
Ausbildung im Atelier Riosso im Elsass bei Hagenau.
Studium , Eva Moll, Akademie für interdisziplinäre Prozesse Offenbach
Abschluß: Meisterakademistenbrief

ehemaliger 2. Vorstandsvorsitzender Offenbacher Kunstverein e. V.
ehemaliger Kunstbeauftragter Klinikum Hanau GmbH

bisher Ausstellungen unter anderem in: Hanau, Frankfurt, Offenbach, Aschaffenburg, Köln, Berlin, Lübeck, Stuttgart, Osnabrück, Wien

Raum
Macht und Ohnmacht
Visueller Wahrnehmung

Christoph Kleins Collagen sind die Ergebnisse eines Prozesses der Analyse und Synthese führen uns Macht und Ohnmacht visueller Wahrnehmung vor Augen.

KS7: Rainer Steinemann

Durch mein Leben und all das was mich beschäftigt, werde ich bei meinem Schaffen inspiriert. HOLZ als Material, gibt mir dazu noch zusätzliche kreative Impulse. Meine Objekte zeichnen sich dadurch aus, dass ich nicht ausschließlich gegen das Holz sondern auch mit dem Holz arbeite. Farbveränderung, Fäulnisstellen, Risse und Sägespuren werden von mir bewusst als belebendes und gestalterisches Element erkannt, verwendet und integriert.

Die Skulpturen haben praktisch immer eine Gemeinsamkeit:

Fein geschliffene Oberflächen wechseln sich mit rauen Sägestellen oder mit fast naturbelassenen Veränderungen ab.